Home Mitglieder Situation Ausweg Aktuelles Feedback Downloads FAQ
Situation
Medien
Studien
Medien
Ideen
Aussagen



Mehr zum Thema


Immer dann, wenn das Geld knapper wird, rückt das schmerzvolle Thema "Zahlungsmoral" in den Blickpunkt. Wir haben für Sie Verschiedenes zusammengetragen.
(Wenn Sie auf den jeweiligen Link drücken werden Sie in einem neuen Fenster zu der angegebenen Quelle geleitet. Für die Inhalte der externen Seiten sind jeweils die Anbieter/Betreiber verantwortlich.)



Mittelständler leiden unter säumigen Schuldnern
Die weiter sinkende Zahlungsmoral in Deutschland belastet vor allem den Mittelstand. Aufgrund zu spät beglichener Rechnungen verfügen immer mehr Betriebe über ein zu geringes Eigenkapital. Doch ein Gegensteuern ist möglich.

Nur 67 Prozent der Unternehmen in Deutschland bezahlen ihre Rechnungen innerhalb des vereinbarten Zeitraums.

Mehr unter: HDI - Newsletter 05/2005


Zahlungsmoral eher schlecht
Hinsichtlich ihrer Zahlungsmoral sind deutsche Unternehmer nur europäische Mittelklasse. Betriebe müßten in Deutschland durchschnittlich 15 Tage über das festgelegte Datum hinaus auf die Zahlung der Rechnung warten, heißt es in einer vom Forderungsmanager Intrum Justitia veröffentlichten Studie. Mit einem Indexwert von 154,4 liegt Deutschland demnach im European Payment Index von 23 europäischen Ländern im Mittelfeld.

Mehr unter Abendblatt


Handwerk leidet unter der schlechten Zahlungsmoral
Die Handwerksbetriebe in Deutschland haben nach Angaben ihres Verbandes im vergangenen Jahr mehr als fünf Mrd. Euro durch unbezahlte Rechnungen verloren. Die Zahlungsmoral sei noch schlechter geworden - und gefährdet zahlreiche Unternehmen in ihrer Existenz.

Quelle: Handelsblatt


Mühseeliges Anwaltsdasein
Im law blog von Udo Vetter schreibt ein Anwalt:
Das Leben als Anwalt kann mühselig sein. ....

Die Antwort:
Gut gebrüllt, Löwe (wenn auch vielleicht einen Hauch wenig differenziert).
Vielleicht wäre der Michaelis-Bund ja was für die Verdrossenen?

Ich finde die Idee total banane, schon alleine weil das abgegebene Versprechen, nicht über die ohnehin bestehenden Verpflichtungen hinausgeht - mal davon abgesehen, dass die einseitige Begünstigung der Mitglieder ein gefundenes Fressen für den Staatsanwalt und den Insolvenzverwalter ist.

Aber das ist natürlich nur meine Meinung.

So, nun muss ich aber schleunigst wieder an die Arbeit, und mich an den von mir tyrannisierten Selbständigen bereichern. - das Recht ist eben für die Wachen da, gell?

Quelle: law blog


Schuldnerparadies Deutschland
Immer mehr Firmen, vor allem Handwerksbetriebe, gehen Pleite, weil sie für ihre geleistete Arbeit nicht bezahlt werden. Darunter leiden nicht nur die Inhaber der Unternehmen, sondern es sind auch Zehntausende von Arbeitsplätzen gefährdet.

Quelle: Dokumentation von Cathrin Mehlgarten,
Nachrichtenmagazin Phönix


Zahlungsmoral der Industrie
In den letzten Monaten des Jahres 2004 stellen die Industrielieferanten eine weiter sinkende Zahlungsmoral bei Industriekunden fest. Die Frage stellt sich: "Wohin soll das noch führen?". Die Gläubiger sprechen bereits von sogenannten Warengeschäftsbetrügern, die wie Landplagen über arglose Lieferanten herfallen!

Quelle: Industrie-Kultur
(http://www.industrie-kultur.de/modules/newbb/viewtopic.php?topic_id=37&forum=1)


"Vorbild" Berlin?
Auch in Berlin sind immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen durch die schlechte Zahlungsmoral in ihrer Existenz bedroht.

Nach einer Studie des Verbandes der Vereine Creditreform hat sich auch bundesweit die Zahlungsmoral verschlechtert. Lediglich 14,5 Prozent der Befragten hatten in den vergangenen zwölf Monaten keine Forderungsverluste hinzunehmen.

IHK und Handwerkskammer sind sich einig. Mitunter werde die Insolvenz kleinerer Firmen bereits einkalkuliert. Und vor Sorge um ausbleibende Aufträge trauen sich kleine Handwerker nicht, die größeren Auftraggeber, zu denen auch die öffentliche Hand gehört, anzuprangern oder gar zu verklagen.

Quelle:Die Welt
(http://www.welt.de/data/2004/11/01/354298.html)


IT-Freiberufler: Schnelle Bits - lahme Euros!
58 % der IT-Profis müssen vertraglich länger auf ihre Entlohnung warten als vereinbart. Dabei hat das Jahr 2004 den selbständigen IT-Spezialisten wieder viele Projekte beschert. Nur 3 % der von Gulp befragten Freiberufler gaben an, pünktlich bezahlt worden zu sein.

Quelle: Computerwoche
(http://www.computerwoche.de/index.cfm?pageid=257&artid=65365&type=detail&category=295)


Deutsche Unternehmen buchen 1,9 % aller Forderungen aus.
Im europäischen Vergleich liegt die deutsche Zahlungsmoral im Mittelfeld. Zwischen Lieferung oder Leistung und Zahlungseingang liegen 45 Tage, 1,9 % aller Forderungen werden überhaupt nicht bezahlt.

Studie der Intrum Justitia
(http://www.wiwo.de/pswiwo/fn/ww2/sfn/
buildww/id/257/id/53866/fm/0/bt/2/SH/0/depot/0/)






Home | Impressum | Datenschutz | Copyright | Kontakt | Anmeldung | AGB | AGB Fördermitgliedschaft