Home Mitglieder Situation Ausweg Aktuelles Feedback Downloads FAQ
Situation
Studien
Studien
Medien
Ideen
Aussagen



Wie ist es um die Zahlungsmoral in Deutschland bestellt?


Interessant ist, dass nahezu alle Studien zu dem Schluss kommen, dass es mit der Zahlungsmoral weiter bergab geht.
(Wenn Sie auf den jeweiligen Link drücken werden Sie in einem neuen Fenster zu der angegebenen Quelle geleitet. Für die Inhalte der externen Seiten sind jeweils die Anbieter/Betreiber verantwortlich.)



Kassen bei Kliniken in der Kreide
Massiv hat der Vizepräsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Rudolf Kösters, die Zahlungsmoral der Krankenkassen kritisiert. So stünden die Kassen mit 2,3 Milliarden Euro bei Kliniken in der Kreide.

Quelle Deutsche Krankenhausgesellschaft:
(http://www.dkgev.de/dkgev.php/cat/35/aid/1092/title/
DKG:+Neue+DKI-Studie+zur+Zahlungsmoral+der+
Krankenkassen)



Deutschland im europäischen Vergleich nur Mittelklasse
Verspätete Zahlungen sind ein europäisches Problem. So stieg innerhalb von 6 Jahren der durchschnittliche Zahlungsverzug um 14 % auf 15,7 Tage. Im Schnitt warten deutsche Firmen 46 Tage auf Ihr Geld.
Noch drastischer erscheint die Zahl, dass hierzulande die Firmen 2,4 % ihrer Forderungen ausbuchen müssen. Nur als Vergleich: In Schweden sind es nur 0,7 %

Quelle:
(http://www.atevis.com/r2/info/news/news_details.php?id=163)


Unternehmen in der Liquiditätsfalle
Die Studie der Euler Hermes Kreditversicherungs-AG belegt, dass eine schwache Konjunktur das Risiko von Forderungsausfällen verstärkt.

Für 60 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind Forderungsausfälle ein bedrohliches Risiko. Auch gesunde Unternehmen bekommen dadurch zunehmend Liquiditätsengpässe.

Bei gut einem Viertel der 400 Befragten beträgt der Ausfall zwischen einem und zehn Prozent des Jahresumsatzes.

Quelle:
(http://www.allianzgroup.com/azgrp/dp/cda/0,,444755-49,00.html)


Schlechte Zahlungsmoral macht Firmen kaputt
In Deutschland werden mittlerweile drei Viertel aller Insolvenzen durch Zahlungsverzug ausgelöst. Besonders betroffen sind kleinere Handwerker und der Mittelstand, vor allem in der Baubranche.

Unter anderem wird in dem Bericht ausgeführt, dass zu den säumigsten Bezahlern die Öffentlichen Hände, also Einrichtungen des Bundes, der Länder und Kommunen gehören. Nur fünf Prozent der Inkasso-Unternehmen haben feststellen können, dass sich das Zahlungsverhalten der öffentlichen Auftraggeber im Westen nach Inkrafttreten des Gesetzes gebessert hat. Für den Osten konnten das nur zwei Prozent der "Schuldeneintreiber" sagen.

Quelle:
(http://www.mdr.de/arbeitsmarkt/probleme/103609.html)






Home | Impressum | Datenschutz | Copyright | Kontakt | Anmeldung | AGB | AGB Fördermitgliedschaft